Das Ende der Nahrungskette ist der Anfang der Wertschöpfung…

Warum faire Bezahlung und Arbeitsbedingungen gewinnbringend sind

Die Frau hinter dem Tresen der kleinen Gaststätte an der Donau ist überfordert. ich sehe es auf den ersten Blick. Eine amerikanische Radfahrerin, ohne Deutschkenntnisse bestellt einen Café Latte, die Gastwirtin versteht nicht, was sie meint und bringt Ihr einen Milchkaffee. Den lässt die Amerikanerin zurückgehen. Es wird diskutiert, während sich der Platz vor der Gaststätte mit hungrigen Radfahrern füllt. Auch mir knurrt der Magen und ich möchte nun endlich meine Tiefkühlpizza bestellen dürfen. Auch der zweite Kaffee ist nicht richtig. Ich dolmetsche zwischen den beiden, wodurch es zu einer Einigung kommt. Wir sind eine Gruppe von fünf Personen, die auf Essen und Getränke wartet. Nicht jeder bekommt, was er bestellt hat. Bei der Abrechnung werden wir gefragt, ob wir nicht zum Arbeiten bleiben wollen. Es sei so schwer Personal zu finden, dass bereit ist in der Gastronomie zu arbeiten. Ein weiteres Lokal im Ort hat deswegen in der Saison geschlossen und sie kann sich nur mit Tiefkühlpizzen und 12 Stunden Tagen über Wasser halten.

 

Auch Zuhause treffe ich immer wieder auf Gastronomen, die händeringend nach Personal suchen und nicht finden. Wodurch sie selbst an touristisch stark besuchten Orten auf das Abendgeschäft verzichten müssen. Eine Gastronomin erklärt, als Ursache für Ihren Personal Mangel, das zu gute soziale Netz: „Wer geht schon arbeiten, wenn Vater Staat für den Lebensunterhalt sorgt.“ Ich finde, das ist zu kurz gesprungen.

 

Der Fachkräfte Mangel ist in aller Munde und nicht immer geht es dabei um hochbezahlte Ingenieure. Oft handelt es sich um Berufe, die Ihren Mitarbeitenden viel abverlangen, bei vergleichsweise schwierigen Arbeitsbedingungen, die weder mit einem angemessenen Gehalt, noch mit gesellschaftlicher Anerkennung, oder einem sicheren Arbeitsplatz honoriert werden.

 

Die Wertschöpfung jedes Unternehmens beginnt bei den Menschen, die im direkten Kunden Kontakt stehen, oder die Produkte herstellen. Wer für kleines Geld und durch Zeitverträge, oder Verträge zur „freien Mitarbeit“ sein geschäftliches Risiko senken will, sollte bedenken das damit Loyalität, Einsatzbereitschaft und Qualität der Arbeitsleistung sinken. Menschen und Systeme streben immer nach Ausgleich.

 

Das spürt auch der Kunde und ist am Ende nicht bereit einen guten Preis für die Leistung zu zahlen.

 

Es ist nicht nur das Geld, dass zählt

 

Geld ist ein wichtiger Faktor, um Wertschätzung gegenüber der Leistung zu zeigen. Es ist jedoch nicht alles. Wenn ich, wie in der Gastronomie, oder in Pflegeberufen, unter schwierigen Bedingungen zu ungünstigen Zeiten arbeite, müssen auch die Arbeitsbedingungen und die Anerkennung für die Leistung stimmen. Dann sind wieder mehr Menschen bereit, sich in diesen Berufen einzusetzen. Wer fair behandelt und entlohnt wird, arbeitet motivierter, bringt sich mehr ein und steigert die Wertschöpfung des Unternehmens. Zufriedene Kunden kommen wieder, oder empfehlen das Unternehmen weiter. Fehlerfreie Produkte, sorgen ebenfalls für zufriedene Kunden und schonen wertvolle Ressourcen, wie Zeit und Ausschuss Kosten.

 

Wenn Du für kleines Geld Leistung in Anspruch nimmst, solltest Du Deine Erwartungen an Leistungsbereitschaft und -umfang herunterschrauben. Du kannst nicht erwarten, dass Mindestlohnempfänger noch darüber nachdenken, wie sie Ihre Arbeit optimieren und bessern Service liefern können. Wer für niedrigen Lohn arbeitet, will zur Arbeit hin und wieder zurück, ohne weiteren großen Aufwand. Die Leistungsbereitschaft sinkt. Mit Ihr sinkt auch der Wille, für die Kunden die EXTRA Meile zu gehen.

 

Wie Du mit kleinem Budget die Leistungsbereitschaft förderst:

 

1. Spare woanders – spare Zeit!

 

Natürlich ist Dein Interesse, Deine Kosten so gering wie möglich zu halten. Bevor Du bei den Löhnen ansetzt frage Dich: Welche Möglichkeiten habe ich die Organisation zu verbessern, so das wertvolle Zeit gespart werden kann. Sind alle Arbeiten und Arbeitsabläufe wirklich sinnvoll und zielführend? Welche Prozesse lassen sich auch für die Mitarbeitenden automatisieren?

 

2. Zahle gute Löhne

 

 „Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne zahle.“ Robert Bosch

 

Spare nicht beim Lohn, um des Sparens willen. Wenn Du mehr zahlen kannst, nutze Deine Spielräume. In unserer Gesellschaft ist es normal, dass der Wert am gegen Leistung getauschten Geld gemessen wird. Mitarbeitende, die sich durch Ihre Bezahlung wertgeschätzt fühlen, arbeiten engagiert und steigern deine Erträge.

 

3. Investiere in WERTschätzung

 

WERTschätzung bedeutet nicht, jeden Tag vor den Mitarbeitenden auf die Knie zu fallen und Ihnen den roten Teppich auszurollen. WERTschätzung beginnt bereits damit, den Arbeitsplatz so zu organisieren, dass sie von unnötigen Belastungen verschont bleiben. Du denkst das ist selbstverständlich? Bei der Beratung eines Hotels, habe ich erlebt, dass fünf Mitarbeitende sich in einem Mini Büro um zwei funktionierende PC Arbeitsplätze schlagen mussten, damit sie Ihre Arbeit machen konnten…

Zeige, dass Du die Leistung als Ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg anerkennst und unterstütze die Mitarbeitenden dabei, Ihre Leistung auch erbringen zu können. Stelle Arbeitsmaterialien und -kleidung zur Verfügung. Investiere in Fortbildungen. Kommuniziere auf Augenhöhe.

 

Bevor Du bei den Mitarbeitenden sparst, also an denjenigen, die letzten Endes dafür sorgen, dass Du die versprochene Leistung für den Kunden auch wirklich erbringen kannst, überprüfe lieber, ob Du optimale Arbeitsbedingungen geschaffen hast und die Zeit aller effizient nutzt.  Wenn nicht, könnte es sein, dass Du ohne Personal dastehst und Deine Kunden nicht bedienen kannst. Meiner Meinung nach ist das Sparen am Gehalt, das Sparen am falschen Ende.

 

Wir sind übrigens lieber wieder auf das Rad gestiegen, um unseren Urlaub an der Donau weiter zu genießen, statt 12 Stunden am Tag Tiefkühlpizza zu servieren…

 

Lebe erfolgreich und erfüllt

 

Anke 

 

MEHR-WERT! Für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg

Der Blog hat Dir gefallen? Bitte teilen, teilen, teilen. (Danke im Voraus!)

 

Du hast es auch schwer, gutes Personal zu halten und neue Mitarbeitende zu finden? Gerne analysiere ich mit Dir Deine Geschäftsprozesse und wir entwickeln gemeinsam Deine Strategie, um mit engagiertem Team, Deine Wertschöpfung zu steigern.Schicke mir eine Mail, oder hole Dir Deine kostenlose 30 minütiges Erstberatung per Telefon.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0